Aktuelles

Herbstfest auf dem Hof Emschermündung

Am Sonntag, den 2. September laden alle Partner zu einem großen Herbstfest auf dem Hof Emschermündung ein. Freuen Sie sich von 11 bis 18 Uhr auf kleine Aktionen der Kooperationspartner. Auch für das leibliche Wohl ist zu familienfreundlichen Preisen gesorgt.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer.


Atelier-Workshop

In der Kunst mit selbst hergestellten und gesunden Farben experimentieren? Rohstoffe für Pflanzenfarben mit den Ressourcen eines Gartens bauen? Gelingt es, die Farbgewinnung und das Know-how dazu nachhaltig zu gestalten?

Die Antworten gibt unser Workshop im Atelier vom Künstler Peter Reichenbach aus Essen, der seit einigen Jahren vergessene Handwerkstechniken und Rezepturen zur Farbherstellung wieder entdeckt hat und dieses Wissen an die Kursteilnehmer weitergeben wird.

Workshop Inhalt:

  • Anlegen eines  Färbergartens, Gartenkonzeption, Anlage & Pflege der Beete
  • Praktische Herstellung von Pflanzenfarben: Erarbeitung von Techniken zur Herstellung von Pflanzenfarben
  • Farben und Techniken des Altertums und Indigener Völker
  • Wie werden Naturfarben konserviert? 
  • sevengardens-Dialoger Zertifzierung, Vernetzung zum Austausch von Material und Wissen über das „Sevengardens“-Netzwerk .

Termin:

22.09. 2018 von 13.00 bis 17.00 Uhr

    

Kostenbeitrag pro Person: 185,- Euro (Fortbildungsunterlagen, Material und TN–Zertifikat)

Anmeldeschluss: 1 Woche vor dem Veranstaltungstermin

Veranstaltungsort: Hof Emschermündung, Am Hagelkreuz 20, 46535 Dinslaken

Anmeldungen per Mail an: atavus@live.de


Imkertreff am Hof Emschermündung 

Derzeit stehen keine Imker-Treffen des Imkervereins Dinslaken und Umgebung auf dem Hof Emschermündung an.

Interessierte können sich bei Herrn Bihn unter (0203)474294, E-Mail: h.bihn@ymail.com  oder Herrn Toppka unter (02064) 825624, E-Mail: karsten.toppka@online.de melden.
                                   

Weitere Informationen unter: http://imkerverein-dinslaken.de


Offenes Atelier jeden 1. Samstag im Monat von 14 bis 18.00 Uhr

Peter Reichenbach und Projektpartner zeigen Produkte aus den Färbergärten und stellen Kunst vor. Kostenlos und ohne Anmeldung.

Atelier Peter Reichenbach
sevengardens
Hof Emschermündung
Am Hagelkreuz 20
46535 Dinslaken
peter.reichenbach@sevengardens.eu

 


Umbau der Emschermündung:
Absperrungen grenzen bereits das Bauareal ein

Die Umgestaltung der Emschermündung geht in die nächste Bauphase. Die Emschergenossenschaft hat wegen der demnächst anstehenden Bodenaushubarbeiten und des Baustellenverkehrs nun einige Bauzäune aufgestellt, damit sich Fußgänger und Radfahrer nicht „versehentlich auf die Baustelle verirren“. Die Emschergenossenschaft bittet die Bürger, die Absperrungen alleine schon im Interesse der eigenen Sicherheit zu respektieren. Dagegen verzichtet die Emschergenossenschaft aktuell zunächst auf die Sperrung des Rad- und Fußweges direkt am Rhein, so dass die Bürger immer noch über das Emscher-Absturzbauwerk am Stapp entlang radeln oder spazieren können.

Betroffen von den Absperrungen sind die Straßen Am Hagelkreuz und Im Kirchfeld. Die Straße „Am Hagelkreuz“ kann aber zumindest noch bis zum Hof Emschermündung befahren werden, der Hof selbst bleibt auch während der Bauphase wie üblich geöffnet und kann besucht werden. Die Straße Im Kirchfeld befindet sich dagegen mitten im künftigen Bauareal und kann ab sofort von keiner Seite aus mehr befahren bzw. begangen werden. Ebenfalls gesperrt ist der Zugang von der Hagelstraße im Bereich der Emscherbrücke zum Rad- und Fußweg, der sich direkt nördlich des Emscherdeiches befindet.

Weg am Rhein bleibt offen

Dagegen hat die Emschergenossenschaft ihren Bauablauf dahingehend angepasst, dass der Rad- und Fußverkehr direkt entlang des Rheines, unter anderem über das bekannte Emscher-Absturzbauwerk am Stapp, vorerst beibehalten werden kann. Bezüglich der anderen Sperrungen bittet die Emschergenossenschaft die Bürger um Verständnis – aufgrund des Baustellenverkehrs und im Interesse der Sicherheit der Spaziergänger und Radfahrer sind diese Absperrungen alternativlos notwendig.

Bauabschnitte

In dem nun anstehenden Bauabschnitt hebt die Emschergenossenschaft rund 300.000 Kubikmeter Erde aus. Davon werden zirka 30.000 Kubikmeter zum Klärwerk Emschermündung transportiert, der Rest nach Voerde (Deltaport). In einem ersten Bauabschnitt wurden im vergangenen Jahr bereits 130.000 Kubikmeter Erde für die künftig neue Auenlandschaft an der Emschermündung in den Rhein ausgehoben. Auch dieser Boden wurde zum Klärwerk der Emschergenossenschaft an der Turmstraße in Dinslaken gebracht, wo er wiederverwendet wurde. Denn dort läuft parallel eine weitere große Baumaßnahme im Rahmen des Emscher-Umbaus: Das Klärwerk wird heute bereits an das künftige Emscher-System angepasst – denn nach der Inbetriebnahme des zurzeit noch entstehenden unterirdischen Abwasserkanals Emscher nimmt das Klärwerk nur noch das Abwasser aus dem Kanalbauwerk auf, die Emscher dagegen fließt in Zukunft sauber an der Anlage vorbei in Richtung neuer Mündung in den Rhein.